Abwasseraufbereitung mit Effektiven Mikroorganismen

Abwasser

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 6 von 6

Abwasserreinigung und Abfallwirtschaft mit EM

Für die natürliche Abwasseraufbereitung finden Sie im Bio-Bahnhof speziell entwickelte Produkte in Form wässriger Lösungen, die Photosynthesebakterien, Milchsäurebakterien, Hefen und andere nützliche Mikroorganismen zum Abbau von Kohlenwasserstoffen (Fette, Öle) und Cellulose (z.B. Toilettenpapier) enthalten.

Die EM-Abwasserprodukte bestehen aus einer Mischung von Mikroben-Stämmen, die in der Lage sind, in Nahrungsketten zu leben und sich somit selbst zu erhalten und andere Mikroorganismen-Gruppen in verschiedensten Umgebungen zu fördern. 

Um die in den EM-Lösungen enthaltenen Mikroorganismen zu vermehren und einsatzbereit zu machen, werden die spezielle EM Urlösung, Zuckerrohrmelasse und Wasser bei ca. 32 – 37 Grad anaerob (unter Luftabschluss) für 7 Tage  fermentiert. Der pH-Wert des zum Gebrauch fertigen Produkts liegt zwischen 3,5 und 4. In unserem Sortiment finde Sie praktische Einsteigersets zur Herstellung des speziellen EM aktiv zur Abwasseraufbereitung. 

Wie wirken EM bei der Abwasseraufbereitung?

EM gegen schlechte Gerüche
Schlechte Gerüche werde durch Schwefelwasserstoff (H2S), Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen, (z.B. Sulfat Reduzierende Bakterien, SRB), die sich in den Sammelnetzen von Kläranlagen und Häusern ansiedeln, hervorgerufen. Diese Prozesse beinhalten auch die Produktion von Schwefelsäure. Diese ist hoch korrosiv und greift sowohl Metall in Pumpen und Rohren als auch die Betonwände an, die sie durchfließt. Schlechte Gerüche und korrosive Gase (Ammoniak, Schwefelwasserstoff, etc) können durch organische Säuren in EM-Produkten in Minutenschnelle neutralisiert werden. Sind die fermentaktiven Mikroorganismen erst einmal dominant, so wird den Sulfat reduzierenden Bakterien ihre Nahrungsgrundlage entzogen und sie sind nicht mehr in der Lage, Schwefelwasserstoff zu erzeugen.

Zufluss-Schwankungen in Kläranlagen
Wochenendnutzung, Sommer/Winter-Tourismus, starke Verdünnung durch Regen etc. verursachen Zufluss-Schwankungen, die zum Absterben von Bakterienkulturen in Kläranlagen führen und nur durch ein biologisches Management der Klärprozesse gelöst werden können. Die ständige Beimpfung mit EM gewährleistet auch in Übergangszeiten eine gleichbleibende Funktion der Kläranlage, da sich die Mikroorganismen über längere Zeit hinweg selbst erhalten bzw. mit wenig Nahrung auskommen können.

Fett - und Ölabscheider
Durch das regelmäßige Einbringen von EM-Lösungen auf die obere Schicht des Abscheiders kann das dort anfallende Fett bzw. Öl vor Ort verstoffwechselt werden. Dadurch können Ablaufgrenzwerte deutlich unterschritten und schlechte Gerüche völlig vermieden werden. Intervalle zum Entleeren des Abscheiders verlängern sich dadurch wesentlich.

Korrosion
Eine ständige Beimpfung an verschiedenen Punkten im System garantiert eine gleichbleibende, antikorrosiv und antioxidativ wirkende Mikroorganismenkultur, die unterschiedliche Bedingungen in den Rohrleitungen und Pumpstationen für verschiedene Abbauprozesse nutzen kann. Dabei wird der Behandlungszeitraum der Abwasserklärung auf das Rohrnetzwerk ausgeweitet.

Senkgruben und Kleinkläranlagen
Senkgrube werden hauptsächlich dadurch gestört, dass unregelmäßige Mengen Abwässer fließen oder das Abwasser Hemmstoffe enthält, die die in der Anlage arbeitende Mikroorganismen-Population negativ beeinflussen. Hemmstoffe sind unter anderem Antibiotika, chemische Reinigungsmittel, Geschirrspül- oder Waschmittel. Hier kann eine zusätzliche Anwendung der Effektiven Mikroorganismen nicht nur die Funktion der Kläranlage sichern, sondern auch Reinigungsmittelkosten senken. Der Einsatz der EM-Reinigern in der Abwasserreinigung kann die Senkgrube bzw. Kläranlage schnell wieder anstarten, schlechte Gerüche eliminieren und die Klärleistung auf stabil hohem Niveau halten.